SAT Anlage installiert

4. April 2017

Da wir bisher über DVB-T ferngesehen haben, und unsere TVs keine DVB-T2 Receiver integriert haben, musste etwas getan werden. Da ich die Variante mit ‚externen‘ Receiver und weiterer Fernbedienung nicht mag, blieb DVB-S (Satellit) übrig. Das können die TVs von Hause aus.

Also im Dezember bei Amazon WHD eine SelfSat H21D4 Plus gekauft. Nur kurz getestet ob sie funktioniert und erstmal zur Seit gepackt. Mir war es da etwas zu ‚frisch‘ draussen und im Dachboden um die Kabel / Antennen anzubringen.

Nun war es im März ja doch endlich wärmer und ich habe angefangen die Leerohre im Dach anzubringen. Dazu habe ich auch die Stromkabel / Leerrohre für die LEDs Spots nochmal umdisponiert, da ich diese direkt unter der Unterspannbahn verlegt hatte. Ich wollte bzgl. Blitzschutz doch etwas Trennungsabstand zu den Dachziegeln haben. Deswegen habe ich eine andere Verlegeposition gewählt.

Der Bauleiter damals hatte die 3 Leerrohre durch die Dampfbremse sehr ‚laienhaft verklebt. Um 3 Rohre nebeneinander dich zu bekommen, musste er die dann nochmals im 90 Grad Boden flach auf der Folie verkleben. Dann wieder 90 Grad noch oben. Da hab ich schon damals kaum das Stromkabel durchbekommen. Also diesen Durchgang neu gemacht und eine fachgerechte Dichtungsmanschette geholt von Kaiser für Leerohre. Da gleich 6 Rohre durchgefädelt und die Rohre mit Dichtstopfen versehen und dort die Kabel durchgedrückt. Theoretisch wäre auch eine Manschette nur für Kabel gegangen, ABER dann hätte ich jedes mal die Dämmwolle hochnehmen müssen. So kann ich Kabel immer nachschieben, wenn nochmal was benötigt. Zumal die Durchmesser der jetzigen Kabel alle unterschiedlich sind. Das schwierigste war aber, durch die EG-Decke durch das M25 Rohr die 4 SAT-Kabel zu bekommen. Das Rohr macht unter dem Estrich 2 x einen Richtungswechsel um 90 Grad. Da ich dort nur 3 Rohre hatte und die nicht mehr wechseln konnte, mussten alle 4 durch ein Rohr. Das andere ist mit NYM 5 adrig belegt und dann kommt noch Netzwerk und 2x EIB für die Alarmanlage und die 12V für Netzwerkkamera.

SAT-Anlage habe ich seitlich unterm Dachüberstand angebracht, da ist sie größtenteils vor Regen und Schnee geschützt. Blitzschutz sollte eigentlich 2m unter Dachkante sein. Aber ich wollte nicht zu tief gehen. Da ich die Regenrinne noch als Blitzableiter an die 4 Anschlussfahnen vom Fundamenterder anschließen will, ist das dann der Blitzschutz. Dann braucht man nur noch einen geringeren ‚Trennungsabstand‘ einzuhalten.

Ebenso habe ich (im Gegensatz zu den Elektrikern damals) eine Reserve im Kabel vorhanden gelassen. Das zu den Dosen verlegte SAT Kabel reichte gerade so bis in den Verteilerschrank (Multimedia). Da ich dieses Multimediafeld allerdings rausgenommen habe, musste der Verteiler für SAT woanders hin. Er hängt jetzt unter dem Hängeschrank links vom Verteiler. Dahin hat das Kabel gerade gereicht (von oben und unten kommend). Die Selfsat hat ein ca. 35cm langes Rohr (Bild 1) Da hatte ich die Antenne vorher grob eingestellt auf die Gradzahlen und glücklicherweise gleich ein Signal gehabt am TV im Fenster. Winkel markiert und das Rohr dann auf 16cm gekürzt um die Hebelkraft nach unten zu reduzieren. Da diese seite nach Süden zeigt musste ich kaum den Winkel verstellen, daher konnte das Rohr gekürzt werden. Nach Anbau habe ich sofort die Kabel zum Dachboden / HWR verkabelt. Ich hatte dann aber kein Signal am TV. Dachte schon, dass die SAT Antenne jetzt nicht mehr am Dachüberstand vorbeisehen kann. Aber nach erneutem ausrichten war das Signal wieder da. Glück gehabt.

 


Umstellung Telekom auf VDSL / IP

16. Februar 2017

Bisheriger Anschluss war ein Call & Surf Comfort 16Mbit Anschluss mit ISDN. ISDN deshalb, weil ich damals umgehen wollte, das wenn Internet ausfällt, auch mein IP VOIP nicht mehr geht. Das wäre ja bei den IP Anschlüssen immer der Fall.

Der Router hat bisher immer so mit 10Mbit synchronisiert. Ich wollte letztes Jahr zum Ende der regulären Vertragslaufzeit auf die neuen IP Tarife wechseln, aber Telekom konnte mir keine ‚Neukundenangebote‘ machen, da ich den Vertrag nicht gekündigt hatte. So war ich automatisch wieder in der Jahresverlängerung.

Anfang Februar hatte ich dann online die Kündigung bei Telekom angeklickt für Ende August. Ein paar Tage später hatte mich dann die Kundenrückgewinnungshotline angerufen. Siehe da, sie konnte mir ebenfalls die Tarife so anbieten, wie es die Neukunden erhalten.

Somit habe ich nun den Magenta Home M genommen (VDSL 50Mbit), der mich in den ersten 12 Monaten nur 19,95€ kostet und ab dem 13ten Monat dann 39,95€. Nach den ersten 12 Monaten kann ich allerdings auch ohne Kosten in den Magenta Home S wechseln und würde dann nur die 34,95€ zahlen. Der bisherige C&S Comfort 16Mbit ISDN hat auch 38,95€ gekostet. Somit sparen wir in den weiteren 12 Monaten 228€ ein. Der Aufwand der Kündigung im Kundencenter von 5min inklusive des 10min Gespräches hat sich also gelohnt.

Ich musste jetzt nur den Speedport W723V aus dem Schrank holen (hatte bisher den gefritzen alten Speedport W900V laufen) und anschließen. Konfiguriert war er bisher noch. Der W900V kann nicht mehr mit dem IP Anschluss von Telekom umgehen (Annex J). Ich habe mir aber aktuell eine FritzBox 7362SL bestellt. Die reicht für meine Zwecke vollkommen aus und ist ein Modell was Gigabit und WLAN 450Mbit hat. Das Flagschiff 7490 hat viele Dinge die ich egentlich nicht brauche. Die 7362 ist eigentlich ein OEM Produkt für 1&1 und war daher gebraucht günstig zu haben.

Umstellung ist erfolgt, 51Mbit Up / 10Mbit Down. FritzBox 7372SL ist auch installiert, und ein FritzFon C5 habe ich mir auch gleich geleistet. Dies Gerät unterstützt am besten die DECT Basis in der FritzBox. Am besten hat mir das ‚lauthören‘ des ABs gefallen, wenn jemand raufspricht. Das war früher nicht möglich bei den Speedports und den passenden DECTs. Das Lauthören passiert aber wirklich nur an dem Fritzfon, nicht an den anderen DECTs.

Später will ich dann noch die Türklingel über Raspberry anbinden. Raspberry habe ich bereits, ebenso habe ich bereits eine AdOnPlatine gelötet mit 4 Eingängen GPIO über Optokoppler abgesichert. Eigenes Python Script geschrieben, was beim Klingeln eine MP3 abspielt, ein Log-File erzeugt und eine Mail sendet. Dazu sollte noch ein Bild von der Webcam kommen, die ich oben am Dach installieren werde. Aktuell warte ich noch auf das Hutschienengehäuse vom Raspberry. Ich habe aber um zurück zum FritzFon zu kommen, ein anderes Raspberry Project gefunden „DoorPi“, welches grob gesehen eine SIP Türsprechstelle ist, beim klingeln wird über den Raspberry ein SIP Call zur FritzBox ausgelöst, welches dann ein DECT klingel lässt. Da lässt sich dann ebenfalls gleich das Webcam Bild auf dem C5 einblenden. Ich werde dies allerdings nicht als TFE nutzen, sondern nur als Klingel (ohne Ton Übertragung). Also Klingel -> Raspberry ruft DECT in der FritzBox, C5 klingelt (Tür) und zeigt das WebCam Bild von vorne. Mehr nicht, sollte aber reichen.


Patchpanel Netzwerk umverlegt

22. Januar 2017

Wir haben im EG 8 Netzwerkdosen und im OG 8 Netzwerkdosen verbaut, also insgesamt 16 Stück. Wer denkt das wir damals dann 2x 8er Patchpanel bekommen haben, der irrt. Es wurde von Telegärtner ein 6Port MPD6 und ein 12 Port MPD12 verbaut. Damit war unser 2 Feld breites Multimediafeld schon fast zur Hälfte verbaut. Da ich dieses später eh ausgebaut habe (da noch andere Technik auf Hutschiene verbaut werden sollte) mussten diese natürlcih woanders hin.

2013_05_29 (11) Netzwerk TelegärtnerDa gab es dann natürlich 2 Probleme. Erstens konnte ich oben und unten nicht einfach trennen. Die Netzwerkabel vom OG kamen ja von oben, die vom EG von unten. Somit habe ich erstmal nicht beötigte Ports abgetrennt um den oberen hochzulegen und den unteren runterzupacken. Das nächste Problem ergab sich dann aus der Kabellänge. Jeder sollte eigentlich so schlau sein (zumindest bei Multimedia, also Coax und Netzwerk) eine Schlaufe zu legen um Reserve zu haben. Das war nicht der Fall, schnurgerade von oben direkt zum Patchfeld. Somit kein Spielraum um ins linke Feld zu verlegen. Oder beide Verteiler links vom Schrank anzubauen. Ein Router mit WLAN im Schrank ist auch nicht so der Renner. Daher bin ich dann auf die rechte Seite gewechselt (hinter der rechten Tür). Als ich die Netzwerkkabel abgemacht habe um sie neu aufzulegen, hat man auch gesehen, das es ein ‚Elektriker‘ war. Bei heutigen Kabel S/FTP ist jedes Adernpaar einzeln mit Folie geschirmt, diese Folie sollte direkt bis an die Klemmstelle mitgeführt werden. Hier hatten sie direkt alle 4 Adernpaare vom Schirm befreit und dann zum jeweiligen LSA Ping geführt. So hier sollte es korrekt aussehen. Ein Kabelkanal muss ich mir noch holen und hinterschieben. Da bin ich noch nicht dazu gekommen.

2017_01_21-10-patchpanel

2017_01_21-11-patchpanel

2017_01_21-12-patchpanel

2017_01_21-14-patchpanel

2017_01_21-15-patchpanel

2017_01_21-16-patchpanel

[NACHTRAG 19.02.2017]

Der Kabelkanal ist nun auch angebaut, eigentlich macht man das ja vorher 😉

2017_02_19-10-kabelkanal

2017_02_19-11-kabelkanal

2017_02_19-12-kabelkanal

 


Beleuchtung Dachkasten LED Spots

27. Oktober 2016

Die Fassungen für die Beleuchtung im Dachüberstand habe ich damals schon beim MaxBahr/Praktiker Insolvenzverkauf schon günstig gekauft und im ‚Lager‘ aufbewahrt. Da die dunkle Zeit im Anmarsch war, wollte ich langsam etwas Licht ins dunkel bringen.

Die restliche 1/4 Fläche im Dachboden hatte ich bereits zu Ende verlegt und somit konnte ich mich auf der ganzen Fläche frei bewegen. Einzigst die Randzonen wo ein ’stehen‘ nicht möglich ist, ist nicht verlegt worden.

  • Typ Paulmann Premium IP44 im 3er Set (ohne Leuchtmittel)
  • LED Spots erstmal im 10er Set (für 20€) 3W

NYM 5×1,5 vom HWR in den Dachboden, dort sternförmig in die 4 Ecken verteilt und jeweils dort nochmals eine Dose gesetzt. Aktuell sind Nord/Süd und Ost/West jeweils auf eine Aders geklemmt, ob ich wirklich unterschiedlich schalte, ist noch offen. Eventuell brauche ich später auch die beiden Adern für WebCam oder schaltbare Steckdose für Weihnachsbeleuchtung. Die blaue Ader (N) und grün/gelb (PE) sind ja nicht mitzurechnen bei den 5 Adern. Also Schwarz/Braun/Grau für 3 Funktionen nutzbar. Ich habe leider nur 3 Leerrohre vom HWR in den Dachboden zu Verfügung. Dauerstrom und Licht schaltbar vom Flur OG ist nochmal extra gelegt. Da müssen noch 4 SAT Kabel, LAN für die WebCam und EIB-Buskabel für die Alarmanlage. Habe das Leerrohr schon im OG getrennt um nur durch die Decke EG/OG und OG/Dachboden zu schieben. Das geht einfacher.

Die Spots hätte ich damals als das Gerüst stand schon bohren und einsetzen sollen. Mit der langen Leiter war das in 6-7m Höhe viel aufwendiger. Aber auch das ist erledigt.

2016_10_26-10-elektro-dachboden

2016_10_26-11-elektro-dachboden

2016_10_26-12-elektro-dachboden

2016_10_26-15-dachkasten-beleuchtung

2016_10_26-16-dachkasten-beleuchtung

2016_10_26-17-dachkasten-beleuchtung

 


Sturmklammern – Fazit

26. August 2016

Nachdem wir am 07.12.2015 unsere zuständige Baufirma über den Mangel informiert haben, ist bis zum heutigen Tage nichts passiert, was den Mangel beseitigt hat. Am 11.02.2016 bat uns der Dachdecker Chef Hr. B. aus Neustrelitz um einen VorOrt Termin. Zitat aus der Mail „Wenn Ihre Mangelanzeige berechtigt ist, verspreche ich Ihnen schon heute eine Mangelbeseitigung durchzuführen.“ Der VorOrt Termin fand am 02.03.2016 statt. Hr. B. bestätigte uns das nicht nach der ausgehändigten Windsogberechnung geklammert wurde, nachdem er es sich auf dem Dach angeschaut hatte. Die benutzten Klammern sind auch nicht die Seitenfalzklammer 456 von FOS die in der Berechnung angegeben sind. Es sind laut Hr. B. universelle Kopf-Seitenfalzklammern die ‚angeblich‘ auch erlaubt sind. Er hat eine Nachklammerung zugesichert und wollte dies gleich Ende März erledigen lassen.

Laut meiner Recherche am Abend, sind Kopfklammern bzw. Kopfseitenfalzklammern nicht mehr zulässig, bzw. mit diesen Klammern können die notwendigen Windsogwerte nicht eingehalten werden. Ebenso wäre die ausgehändigte Berechnung nicht mehr gültig wenn abweichende Klammern genutzt werden. Ab dem Jahr 2011 hat sich die Windsogbestimmung / Klammerung verschärft.  Die Kombination Dachziegel / Klammern muss im Bezug auf den Windsog getestet worden sein. Daher ist es mMn nicht mehr so einfach universelle Klammern zu nutzen wenn die nicht mit den Dachziegel getestet wurden und eine Bescheiningung dafür vorliegt. Jacobi bietet auf Ihrer Seite ebenfalls eine Berechnung an und gibt nur Klammern von FOS aus. Daher habe ich am 03.03.2016 diese Infos noch Hr. B. mitgeteilt und darum gebeten nachzuweisen das ’seine‘ Kopfseitenfalzklammern noch erlaubt sind bzw. mir eine angepasste Berechnung auszuhändigen. Seitdem war nichts mehr von Hr. B. zu hören oder zu sehen, keine Reaktionen auf Anrufe auf die Mailbox, keine Reaktion auf RR Wunsch bei der Sekretärin, geschweigeden Antworten auf die Mails. Daher haben wir dies nun über die Baufirma klären lassen, das wir ja keinen direkten Vertrag mit der Dachdeckerei B…r aus Neustrelitz haben.

Am 16.08. bekommen wir endlich eine Mail vom Dachdecker Hr. B., dass er jetzt nach umfangreicher Recherche jeden 2ten Ziegel nachklammern will. Mit Klammer FOS 409 oder 435, jenachdem welche sich besser setzen lässt.

Am 26.08.2016 waren morgens um 8 Uhr also 2 Kollegen (Chef selbst war natürlich nicht dabei) vor Ort und haben bis ca. 14:00 Uhr das komplette Dach nachgeklammert mit der FOS 435. Nachdem Sie fertig waren, haben Sie eingepackt und sind abgefahren. Ohne sich irgendwie zu verabschieden, bzw. Bescheid zu sagen, dass Sie fertig sind. Auch eine Unart, aber wie der Chef, so die Mitarbeiter.

Chronologischer Ablauf

  • 07.12.2015 Mangelanzeige an Bauunternehmer
  • 12.12.2015 Dachdecker B…r aus Neustrelitz wurde vom Bauunternehmer informiert
  • 14.01.2016 Nachfrage von uns beim Bauunternehmer
  • 11.02.2016 Mail vom Dachdecker mit Bitte um Termin.
  • 02.03.2016 Termin vor Ort mit dem Chef Hr. B. der Dachdeckerei aus Neustrelitz.
  • 03.03.2016 Mails an Dachdecker bzgl. Nachweis der zulässigen Klammern
  • 11.04.2016 Nachfrage Dachdecher B. / Bauunternehmer da bisher nichts passiert ist
  • ……………..  Etliche Anrufe auf die MBX mit Bitte um Rückruf, Anrufe im Sekretariat mit Bitte um Rückruf, KEINE REAKTIONEN
  • 28.06.2016 Termin mit Baufirma/Bauleiter
  • 12.07.2016  Mangelanzeige als Einschreiben von Baufirma an den Dachdecker Hr. B. mit Frist 31.07.2016
  • 16.08.2016 Mail vom Dachdecker Hr. B., Nachklammern am 25.08. oder 26.08.
  • 26.08.2016 2 Mitarbeiter klammern von 8 Uhr bis 14 Uhr das komplette Dach nach mit FOS 435

 

 


Leerrohr verlegt

17. Juli 2016

Um später NIE wieder irgendwas aufbuddeln zu müssen, habe ich vor einiger Zeit vor dem Haus Leerrohre verlegt. Dies musste ich machen, da ich beim Hausbau irgendwie noch keine Planung für den Garten gemacht habe. Also wo wir nun evtl. noch Strom / Wasser / Buskabel benötigen. Vor dem Haus war zwingend Strom nötig als unser Gartenzaun installiert wurde. Ohne Strom hätte das elektrische Tor nie funktioniert. Um evtl. später auch diese Verbindung noch für andere Sachen nutzen zu können, habe ich gleich DN110 KG Rohr genommen. Ausreichend Platz für Erweiterungen. An der Pforte ist auf beiden Seiten gleich ein Abweig eingebaut. Auf der einen Seite ist die Leitung für die Klingel bereits installiert, die andere Seite ist evtl. für das spätere Elektroschloss bzw. für Steckdosen vorne um Beleuchtung für Weihnachten zu nutzen. Das Gefälle habe ich zur Ecke gelegt mit Abzweig nach unten zur Entwässerung. Ebenso ein 87Grad Abweig nach oben als Ziehhilfe bzw. Auslass für später.

Das ganze Rohr zieht sich jetzt mittlerweile einmal ums Haus rum mit Verbindung zum HWR. Nach hinten in den Garten geht es unterm Gartenhaus durch mit Abzweig nach oben. Dann ist es weiter vor der Terrasse lang geführt mit jeweils einen Abzwig links und rechts. Dort kommen später sicherlich noch 2 gemauerte Pfeiler mit den restlichen Klinkern hin, wo das Strom / Wasser als Anschluss vorhanden ist. Die Verlängerung zweig dann endlich zur Zisterne ab (somit fällt das dort einfach aus dem Boden kommende Rohr weg wo das Pumpenkabel und Schlauch rauskamen) und nach vorne zum Stellplatz für Strom / Wasser an dem späteren Carport.

Ich hoffe ich habe diesmal alle Punkte bedacht und muss nicht mehr aufgraben. Den Streifen vor der Terrasse ist somit endlich auch keine Stolperfalle mehr und endlich mit Rasen versehen. Montag ausgesät, liebevoll gewässert die Tage und am Sonntag war schon einiges zu sehen. Das Wetter hat mitgespielt, warm aber keine riesen Hitzewelle.


Gartenhaus aufgebaut

2. Mai 2016

Es wurde endlich wärmer und ich habe die Zeit genutzt auf der Fläche für das Gartenhaus die Pfostenträger einzubetonieren. Somit kann ich den Bodenrahmen daran festschrauben und das Gartenhaus sollte bei Sturm ’sicher‘ stehen. Eine komplette 15cm dicke Bodenplatte war mir da doch ein bissel zu übertrieben. Zumal etliche die ich kenne das Gartenhaus einfach auf einer Fläche ‚abstellen‘ und überhaupt nicht befestigen.

Nachdem also der Beton ausgehärtet war, konnte dieser Bereich noch mit mit den Berding Tegula Plan Steinen gepflastert werden. Da die ‚große‘ Hauptlieferung durch einige Änderungen dann nicht mehr reichte, hatte ich letztes Jahr nochmal einige Steine selbst nachgeholt bei Berding. 200Euro für eine Lieferung für so wenig Steine war mir dann doch zuviel 😉

Nun konnte dann ‚endlich‘ das bereits 2014 gekaufte Gartenhaus von Weka aufgebaut werden. Leider haben nicht alle Bretter die 2 Winter/Sommer so gut überstanden und hatten einige Stockflecken. Es muss doch irgendwie Wasser unter die Plane gekommen sein. Dabei habe ich extra drauf geachtet, das das Holz sauber und trocken liegt. Aber ein kleines Loch von oben hat gereicht. Zum Glück war der Hauptteil des Hauses in Ordnung und es betraf einige Bretter die ich im Baumarkt nachgeholt habe. Der Schaden hat sich somit in Grenzen gehalten. Der Anbau wird bei uns hinten rankommen und nicht seitlich.

Für das Dache habe ich noch Ortgangbleche gekauft um einen sauberen Abschluss zu bekommen. Alternativ wäre auch ein Tropfkantenblech gegangen, aber so sind die Schindeln seitlich durch Wind geschützt. Als Dachhaut war eine R333 besandete Dachbahn dabei, welche ich gleich verlegt hatte. Darauf habe ich dann die Rechteckschindel von Easy Schindel verlegt. Sieht schon viel besser aus als nur die Dachbahn. So ist die ‚einfache‘ Dachbahn R333 besser vor UV und Witterungseinflüssen geschützt.


SweetHomeTeltow

unser Hausbau im Buschwiesenkarree in Teltow