Pflastersteine verlegt – Teil 2

16. April 2015

Da es nun doch mal wieder etwas wärmer wurde, und auch die restlichen Bereich vorbereitet wurden mit Kantensteinen und Schotterschicht, konnte ich nun endlich weitermachen mit dem Pflastern. Nun war der schmale Weg zur Terasse und die Wege vorm Haus dran. Hier war leider nicht 100% nach Plan gearbeitet worden, wodurch es vorne am Weg zur Straße nicht gepasst hat mit 5 Steinen nebeneinander. Daher mussten dort alle Steine seitlich geschnitten werden. Der Drittelversatz klappte dort nämlich zum Rest des Weges nicht mehr um die Steine dort genau reinzubekommen.

Habe mir extra ne 230er Flex mitgebracht. Aber selbst damit war kein kompletter Schnitt der 8cm starken Steine möglich. Ich musste diese trotzdem noch von unten anschneiden. Als Fugenmaterial habe ich Basalt Splitt 1/3mm genommen.

2015_04_09 (10) Pflastern Tegula Plan Berding

2015_04_10 (10) Pflastern Tegula Plan Berding

2015_04_10 (11) Pflastern Tegula Plan Berding

2015_04_10 (12) Pflastern Tegula Plan Berding

 

2015_04_16 (10) Pflastern Tegula Plan Berding

2015_04_16 (11) Pflastern Tegula Plan Berding

2015_04_16 (12) Pflastern Vorbereitung Stellplatz

 

 


Restliche Rasenfläche angelegt

29. März 2015

Dieses Wochenende war endlich das restliche Drittel im Garten dran. Die Fläche musste vom Unkraut / Rasen befreit werden um die restliche Höhe mit Oberboden (Mutterboden) aufzufüllen. Somit haben wir die Seite der Höhe der Terasse angepasst. Es wurden 7t Oberboden geliefert. Die mussten mittels Schubkarre nach hinten transportiert werden. Mit netten Helfern war dies dann doch innerhalb von 3 Stunden erledigt. Hätte gedacht, das man dafür länger braucht.

Am nächsten Tag stand dann auf dem Plan, die Fläche noch einzueben, zu verfestigen und plan abzuziehen. Als Hilfsmittel hatte ich einen Schlauchwasserwaage da eine fast einheitliche Höhe zu erhalten. Etwas Gefälle um an die andere Rasenhöhe anzubauen, ist drin. Die damalige Rasenfläche / Höhe war nämlich noch nicht auf die Terassenhöhe angelegt, weil die fertige Höhe damals noch nicht 100% festgelegt war. Also mein Tipp bevor , ALLE Höhen vorher planen, dann kann der Oberboden auch schon auf die richtige Höhe gebracht werden, obwohl die Terasse noch nicht da ist. Dabei wurden auch noch die KG-Rohre als Leerrohr vom Gartenhaus bis zur Vorderkante Terasse verlängert. Die sollten später für Strom/Wasser genutzt werden. Man(n) will ja schließlich nicht mehr aufbuddeln ;-)

 

2015_03_28 (10) Oberboden Rasen

2015_03_28 (11) Oberboden Rasen

2015_03_28 (12) Oberboden Rasen

2015_03_28 (13) Oberboden Rasen

2015_03_28 (14) Oberboden Rasen


Steuererklärung – Absetzbarkeit Handwerker Neubau

11. März 2015

Ich habe mich schonmal hingesetzt und die Grunddaten für die Steuererklärung ins Programm eingegeben. Dabei bin ich zufällig über eine Info im Programm bei “haushaltsnahe Dienstleitungen / Handwerker” gestossen, die nochmal einige Euros in die Kasse spülen sollte.

Meine damalige Recherche beim Hausbau hatte ergeben, das die Finanzämter keine Handwerkerleistungen im Bezug auf einen Neubau anerkennen. Also weder den Hauspreis selbst, noch zusätzliche beauftrage Leistungen wie weitere Fliesenarbeiten, Bodenarbeiten/Malerarbeiten oder die Nauanlage der Aussenanlagen. Daher hatte ich damals geschaut was im Bezug Neubau abgesetzt werden kann, bin aber zu dem Ergebnis gekommen, das selbst die Aussenanlagen nicht abgesetzt werden können.

Nun scheint es aber ein Urteil bzw. vom ein Schreiben vom BMF zu geben, der was anderes aussagt.

Dementsprechend sollen Handwerkerleistungen absetzbar sein, sobald der “Haushalt” besteht, also somit idR mit dem Einzug. Es ist dann möglich, bis zu 6000€ anzugeben. Davon werden 20% angerechnet und von der eigentlichen Steuer abgerechnet. Somit erhält man dann von den besagten max. 6000€ direkt 20% erstattet. Dazu zählen allerdings keine Materiakosten. Als Beispiel hat der Gartenbauer die Terasse für 2000€ Arbeitslohn erstellt. Davon 20% sind 400€. Diese 400€ werden zusätzlich in der Steuer erstattet. :-)

Ein Gebäude ist fertig gestellt, wenn die wesentlichen Bauarbeiten abgeschlossen sind und der Bau so weit errichtet ist, dass der Bezug der Wohnungen zumutbar ist oder dass das Gebäude für den Betrieb in all seinen wesentlichen Bereichen nutzbar ist (>BFH vom 11.3.1975 – BStBl II S. 659 und vom 21.7.1989 – BStBl II S. 906).

Hier und hier (Seite 8 Rdnr. 21) nochmals direkt nachzulesen.

Also alle nochmal für 2014 die Handwerkerrechnungen nachprüfen die nach eurem Einzug angefallen sind und in eurer Steuererklärung angeben ;-)


Deckenpaneele angebracht

1. März 2015

Am Wochenende habe ich es krankheitsbedingt endlich geschafft, die Deckenpaneele im Bad OG anzubringen. Bisher bestand die Decke nur aus Rigips-Platten. Spachteln/Schleifen/Streichen kam damals nicht in Frage. Daher haben wir eine Trag+/Konterlattung angebracht um etwas Hohlraum für die Deckenspots zu erhalten. Darauf haben wir dann breitere hochglanz Deckenpaneele angebracht. Leider war der Lochbohrer ne Nummer zu klein für die Deckenspots, sodass ich nachträglich doch noch mit der Raspel feilen durfte. Die Paneelkrallen habe ich nicht genagelt, sondern mit kleinen passenden Schrauben befestigt. War sicherlich die weit bessere Wahl als kopfüber zu nageln, bzw. eine Nagelhilfe zu nutzen die ich von einem Kollegen geliehen hatte.

Die GU10 Sockel habe mit Kabel H05VV-F 3G 1,0mm² und Aderendhülsen angeschlossen und bin dann zentral zu einem Deckenspotloch gegangen, dort habe ich eine kleine Verteilerdose genommen mit Wago222 und sternförmig verkabelt. Die Wago222 und die Kabel haben genau gerade so reingepasst in die Dose. Die Dose passt auch genau durch das Loch. Somit kommt man später immer wieder an die Klemmstellen ran, wie die Norm es vorschreibt.


Verbrauchskosten – Gas (jährlich)

1. Februar 2015

Es war mal wieder Zeit den Gas-Verbrauch dem Versorger mitzuteilen. Mit dem Verbrauch sind wir zufrieden. Mit einer Wärmepumpe würde man sicherlich noch weniger Kosten haben, aber wenn man schon gute 50% ansetzt (200€/Jahr) braucht man einige Jahre um den Mehrinvest zur Bohrung / WP wiedergutzumachen.

Jahr m3 kWh Preis alt neu kWh/brutto
2013 574 6183 370,01 € 0 € 75 € 0,0544 €
2014 711 7700 412,89 € 75 € 48 € 0,0544 €
2015
2016
2017
2018

 

Hier die monatliche Auflistung des Gas-Verbrauches.

Gas / m3 2013 2014 2015 2016 2017
Januar 0,000 159,493 130,985 0,000 0,000
Februar 0,000 94,645 55,200 0,000 0,000
März 0,000 79,808 0,000 0,000 0,000
April 0,000 33,701 0,000 0,000 0,000
Mai 0,000 22,830 0,000 0,000 0,000
Juni 0,000 13,565 0,000 0,000 0,000
Juli 0,000 13,567 0,000 0,000 0,000
August 0,000 14,603 0,000 0,000 0,000
September 0,000 11,974 0,000 0,000 0,000
Oktober 0,000 34,503 0,000 0,000 0,000
November 110,561 94,083 0,000 0,000 0,000
Dezember 133,871 141,652 0,000 0,000 0,000
Summe 244,432 714,424 186,185 0,000 0,000
Durchschnitt 122,216 59,535 93,093 0,000 0,000

 


Einfahrt und Wege der Rest vorbereitet

28. November 2014

Unser GALA-Mann, der schon die Terrasse und den hinteren Teil der Wege vorbereitet hat, schaffte es leider nicht mehr vor dem Winter. Wir hatten damals nur die Terrasse mit Termin beauftragt und danach erst Angebot für die Wege/Stellfläche eingeholt. Es war vereinbart, das versucht wird uns stückchenweise dazwischenzuschieben. Leider hatte es nur für die Wege rechts vom Haus gereicht. Die Wege vorne und die große Stellfläche für die Autos hatte nicht mehr geklappt. Er hat uns aber gesagt, wir können auch gerne noch jemand anderes beautragen.

Dies haben wir dann auch gemacht. Eigentlich waren wir mit der Arbeit/Genauigkeit zufrieden. Aber man will den Teil vorm Haus ja auch endlich erledigt haben. So haben wir also noch jemanden gefunden, der dies im November vor dem Frost noch schafft. Leider gab es da kleinere Hürden zu nehmen ;-)

Am Montag wurde uns mitgeteilt, das am Mittwoch angefangen wird. Hab mir dann für Mittwoch freigenommen, da ich meinen nicht verplanten Urlaubstag eh noch nehmen musste. Am Montag abend sind dann der Chef und seine Arbeiter vorbeigekommen und teilten uns mit, das Sie ja schon morgen anfangen. Na tolle Wurst ;-).

Am Dienstag wurde somit mit dem Bagger die Fläche ausgekoffert und der Boden abtransportiert. Der benutzte LKW wurde anscheinend auch an dem Tag auf ner anderen Baustelle genutzt. Abends von Arbeit zurück und der RC-Schotter ist auch schon auf die Fläche geschüttet und verteilt worden. Bei der Höhenkontrolle viel mir auf, das nicht wie vereinbart 50cm ausgekoffert wurden (um eine 40cm Schottertragschicht zu haben) sondern nur 35-40cm. Somit wäre die Tragschicht auch nur 25-30cm dick.

Am Mittwoch das klärende Gespräch ergab, das darunter noch vom Bau für die Einfahrt Schotter vorhanden gewesen sein soll. Daher haben Sie es ‘angeblich’ dringelassen. Wir brauchen dann natürlich auch nur weniger zahlen. Es wurde dann angefangen mit dem betonieren der Kantensteine. Desweiteren wurde zwei oder dreimal mit dem Anhänger weiteres RC Schottermaterial angefahren. Abends hatte ich mir dann das ‘RC Schotter’ Material genauer angesehen. Irgendwie habe ich mir RC-Schotter 0/32 anders vorgestellt. Unter anderem habe ich eine 3cm dicke 60cm lange verbogene Eisenstange darin gefunden. Auch kommt mir die Körnung recht klein vor. Es war hauptsächlich Feinanteil mit vereinzelten Gesteinsbrocken. Für mich als Laie war das kein Schotter 0/32. Eher in die Richtung Bauschutt geschredert oder so. Kabelreste, Fliesen habe ich auch gefunden. Der Hauptgrund war aber für mich der hohe Feinanteil. Somit wäre dieses Zeug meiner Meinung nach nicht Frostsicher.

 

Donnerstag früh als die Arbeiter angesprochen, das wir doch gerne Lieferscheine/Wiegescheine sehen würden. Der Chef war leider selbst nicht anwesend, die Arbeiter polnischer Herkunft, wovon 2 deutsch gesprochen haben, konnten uns dazu nicht wirklich Auskunft geben. Auch mit Hinweis, das das Material für uns nicht nach RC Schotter aussieht, wurde nicht wirklich widersprochen. Auch auf die Frage, ob das Zeug etwa von der anderen Baustelle war, was entsorgt werden sollte, wurde nichts zu gesagt. Als Antwort kam teils nur, das halt das ganze Zeug rauskommt und neues gutes Material geholt wird. Aha, irgendwie muss da wohl was im Busch liegen. Der Chef wurde zu dem Zeitpunkt nicht erreicht. Kurze Zeit später rief er dann allerdings an, meinte, das ist RC Schotte, er hat Lieferscheine und bringt die morgen mit. Bevor wir die nicht sehen, wird heute nicht weitergearbeitet. Anhand der Zeiten/Tonnen hätte man erkennen können ob dies auch die Lieferung für uns ist. Abends erhielten wir nochmals einen Anruf vom Chef. Seine Leute haben ihm erzählt, das das Material wirklich schlecht ist, und er garnicht weiß, was ihm der Händler da für schlechtes Material geliefert hat. Egal, meint er, morgen kommt alles wieder raus und es wird dann bei nem anderen Händler nochmal richtiges geordert. In dem Zuge habe ich dann von RC-Schotter auf Natursteinschotter gewechselt und lieber nen Aufpreis gezahlt.

Freitag waren die Leute mit ihrem kleinen Bagger/Hänger den ganzen Tag beschäftigt das alte Zeug rauszubaggern und abzufahren. In dem Zuge wurde dann auch die vereinbarten 50cm ausgekoffert.

Montag wurde noch die letzte Ladung abtransportiert, bevor um 8:30 der große LKW mit Hänger und insgesamt 24t Naturschotter 0/32 geliefert würde. Auf netten Hinweis meinerseits, das der Schotter in mind. 2 Lagen verdichtet werden sollte, sind sie dann auch nachgegangen. Die restlichen Kantensteine wurden betoniert und die schon gesetzten mit einer ‘ordentlichen’ Betonrückenstütze versehen und nicht nur innen, wo vom Kantenstein nur der untere 1cm Rand mit Beton verdeckt war und die restlichen 24cm frei lagen. Nachmittags kam dann nochmals ein größerer LKW (ohne Anhänger) und hatte diesmal 27t dabei. Beide Lieferscheine habe ich mir zeigen lassen und fotografiert.

Dienstag haben Sie nochmals einen halben Tag gebraucht um den Schotter ordentlich und in der vereinbarten Höhe einzubringen und zu verdichten. Somit war dann endlich der Autrag erledigt.

Fazit:
Lasst euch immer Lieferscheine zeigen, um zu sehen, das auch eurer gewünschtes/bestelltes Material verbaut wurde. Ob das ‘Zeug’ nun der ‘Müll’ von der anderen Baustelle war (und Sie sich einerseits dafür die Abfuhrgebühren und die Kosten fürs neue Material gespart haben) oder ob wie der Chef meint, der Händler da schlechtes Zeug geliefert hat, werden wir nie erfahren. Zweiteres klingt für mich nicht plausibel. Vorstellen könnte ich mir noch, das Sie kein RC-Schotter 0/32 bestellt/geholt haben, sondern RC-Mix irgendwas, was wesentlich günstiger ist, als zertifizierter RC-Schotter 0/32.


Eingangspodest erstellt

30. Oktober 2014

Unser Eingangspodest bestand bisher immer noch aus einer Euro-Palette mit 2 aufgelegten Dämmplatten. Diesen Missstand habe ich die letzten Tage endlich beseitigt. Zuerst wollte ich das Podest aus Blockstufen herstellen, habe mich dann aber doch für die Variante mit Palisaden entschieden.

Die Palisaden Firma Kann “LaTierra anthrazit” haben wir uns direkt im Werk bei Kann abgeholt. Die Liefergebühr hätte allein die Hälfte des Preises der Palisaden ausgemacht. Geholt haben wir 20 Palisaden 12cm x 18,75 cm x 40cm hoch. Gewicht ca. 20kg. Dies haben wir sicherheitshalber auf 2 Autos verteilt ;-). Angerührt habe ich 14 Säcke Estrichbeton a 40kg. Also insgesamt 560kg um die Palisaden zu befestigen. Diesmal habe ich zum schneiden der Palisaden / Steine eine Flex mit Diamantblatt genommen. Auf der einen Seite habe ich noch ein Loch reingeschnitten, damit das Wasser in den Bereich des Spritzschutzes fliessen kann. Eventuell werde ich später auch noch eine Abflussrinnne direkt vor die Tür setzen. Dies ist eigentlich zwingend nötig, es sei denn man bleibt mit der Stufe vor der Tür 15cm unter der Eingangsschwelle. Aber wer möchte das schon.

Als der Beton am nächsten Tag dann schon gefestigt war, habe ich etliche Schubkarren Schotter innerhalb der Palisaden verteilt und verdichtet. Darauf wurde dann wieder mein Unkrautfliess verlegt und die Bettunsgschicht Splitt 2/5 verteilt. Das legen der Pflastersteine war dabei dann die einfachste Arbeit. Danach noch Splitt in die Fugen gekehrt und somit war auch das Podest fertig. Als Fugenmaterial für die restlichen Wege, werde ich dann aber doch Splitt 1/3 holen, da der 2/5 für die Fugen doch schon grenzwertig ist/war.

Material:

  • 19 Palisaden Kann LaTierra 40cm           126,13 €
  • 13 Säcke Estrichbeton 40kg                         31,04€
  • + etwas Splitt, Unkrautvliess und Pflastersteine

 


SweetHomeTeltow

unser Hausbau im Buschwiesenkarree in Teltow

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.